Für die Veröffentlichung, den Kauf und Verkauf von Noten und Aufführungslizenzen!
   
 
 
 
 

Hector Berlioz

(Romantik)
   
 
Hector Berlioz

Geboren am 11. Dezember 1803 in La Côte-Saint-André im Südosten Frankreichs war Hector Berlioz kein Wunderkind im Gegensatz zu vielen anderen Komponisten seiner Zeit. Er zeigte Interesse für die Komposition als er 12 Jahre alt war und erlernte Harmonie hauptsächlich aus Lehrbüchern aus der Hausbibliothek. Er nahm Flöten-, Gitarren- und Gesangsunterricht und wurde von allen als ein brillanter Gitarrist anerkannt. Seine ersten Kompositionen waren Romanzen und Kammerwerke. Da sein Vater ein angesehener und wohlhabender Arzt war, bestand er darauf, dass sein Sohn Medizin studierte, aber die Musik hat den Herzen des jungen Berlioz schon voll und ganz erobert, insbesondere der Beruf des Komponisten. Sein Vater war einfach erstaunt, denn bis zum Alter von 17 oder 18 Jahren hat sein Sohn - der später zu einem der besten Orchestrierer wurde - noch nie im Leben ein Orchesterkonzert besucht. Schließlich fand sich ein Kompromiss: Hector sollte Medizin in Paris studieren und konnte "in seiner Freizeit" Musik am Konservatorium lernen.

1821 zog Hector Berlioz nach Paris und schrieb sich bei der medizinischen Fakultät ein. Trotz starker Abneigung begann er gewissenhaft Medizin zu studieren. Jedoch verbrachte er mehr Zeit in der Bibliothek des Pariser Konservatoriums als an der medizinischen Fakultät. Dort erlernte er Musikkomposition und machte Kopien der Partituren, besonders verzaubert von Glucks Opern. Letztendlich gab Berlioz die Medizin auf und schrieb sich 1826 beim Pariser Konservatorium bei Jean-François Le Sueur ein, dem Professor, der sein einziger wahrer Freund unter den Professoren am Konservatorium war. Diese Entscheidung führte zu einem schmerzhaften Bruch mit seiner Familie – Berlioz’ Mutter verfluchte ihn sogar, da er die Arztkarriere aufgab.

Ein Jahr später verliebte sich Berlioz hoffnungslos in die 27-jährige irische Shakespeare-Schauspielerin Harriet Smithson, die gerade auf dem Höhepunkt ihrer Popularität in Paris spielte. Der junge Komponist litt unter der unerwiderten Liebe und arbeitete hart, um ihr Herz zu gewinnen, zunächst jedoch ohne Erfolg. Sie hielt ihn für einen Verrückten, da sie von einem Verehrer, der in sie verliebt war, allzu leidenschaftliche Briefe bekam. Um zu beweisen, wie talentierten er war, komponierte Berlioz eine Reihe von Werken. Zu den Kompositionen aus dieser Zeit gehören Lieder, Kantaten und Ouvertüren und in der Zwischenzeit begann er Musikkritik zu schreiben, da ihm der Vater seine finanzielle Unterstützung entzog, und nur dank der Journalistik konnte Berlioz seinen Lebensunterhalt verdienen. Allmählich fand Berlioz den Weg in die literarischen und kulturellen Kreise von Paris, in denen er seine hervorragenden Zeitgenossen Chopin, Liszt, Hugo und Balzac kennenlernte und mit ihnen Freundschaft schloss. Die Premiere seines wohl bekanntesten Werkes „Symphonie fantastique“, das von seiner Beziehung zu Harriet Smithson inspiriert wurde, fand am 5. Dezember 1830 am Konservatorium statt. Franz Liszt, den Berlioz am Tag vor der Aufführung traf, wohnte ihr bei und war von der Musik so fasziniert, dass er den Komponisten zum Abendessen einlud und sie wurden schließlich gute Freunde. Im Jahre 1830, nach mehreren erfolglosen Versuchen, gewann er den begehrten Rompreis, der ihm ein stabiles Einkommen gewährleistete, und ging nach Italien, wo er mehrere symphonische Werke schrieb, sämtliche sehr lebendig, expressiv und farbenfroh. 1832 kehrte er nach Paris zurück und organisierte ein höchst erfolgreiches Konzert, bei dem seine „Symphonie fantastique“ und deren Fortsetzung „Lelio“ gespielt wurden. Es war ein beachtlicher Erfolg. Im darauffolgenden Jahr heiratete er Harriet Smithson, deren Ruhm schon zu verblassen begann, und musste hart arbeiten, um die Familie zu unterstützen. Im Jahre 1834 beendete er seine Symphonie „Harold en Italie“. Seine nächste Oper „Benvenuto Cellini“ wurde vom Publikum eher ablehnend aufgenommen. Im Jahre 1839 sah das Licht der Welt seine "dramatische Symphonie" „Roméo et Juliette“, ein Jahr später wurde die „Symphonie funèbre et triomphale“ unter der Leitung von Berlioz selbst uraufgeführt.

Ab 1843 verbrachte er viel Zeit außerhalb Frankreichs und tourte als Dirigent durch verschiedene europäische Länder. Er dirigierte Opern und sinfonische Werke, sowohl seine eigenen und als auch die anderer zeitgenössischer Komponisten, was er zuvor noch nie getan hatte. Seinen ersten Besuch in Russland machte Berlioz im Jahre 1847, der zweite fand 1867 statt. Beide Besuche waren recht profitabel und so den Komponisten vor dem Bankrott gerettet. Als Dirigent war er sehr erfolgreich und fand allseitige Anerkennung, während er in seiner Heimat von Kritikern und vom Publikum weitgehend verkannt wurde.

Im Jahre 1846 wurde sein Werk „La Damnation de Faust“ aufgeführt, das leider ein kommerzieller Misserfolg war, und der Komponist musste sich erneut verschulden. Das Publikum konnte das unkonventionelle Werk aufgrund seiner Neuheit und Originalität nicht akzeptieren, obwohl es heute für eine der reifsten Kompositionen im Gesamtwerk gehalten wird. Nach der Französischen Revolution von 1848 komponierte Berlioz schon weniger und verdiente sein Geld durch mehrere Tourneen als Dirigent. Im Jahre 1854 schrieb er die Kantate „L'Enfance du Christ“. Nach dem Tod seiner Frau wurden seine sozialen Bindungen nach und nach immer schwächer. Er starb am 8. März 1869. Berlioz ging in die Geschichte als Begründer der sinfonischen Programmmusik ein. Zehn Jahre nach seinem Tod wurde er als Hauptvertreter der Französischen Musikschule proklamiert.

Beliebte Werke
Symphonie fantastique, H.48 Op.14. Vollpartitur
Klassische Musik / Sinfoniemusik
Fausts Verdammung, H.111 Op.24. Klavierauszug mit Singstimmen
Klassische Musik / Oper
Romeo und Julie, H.79 Op.17. Für Stimmen und Klavier
Klassische Musik / Arrangement
Les Troyens, H.133 Op.29. Für Stimmen und Klavier
Klassische Musik / Oper
Grand Treatise on Instrumentation and Modern Orchestration, Op.10. English text
Klassische Musik / Theorie
Grosse Totenmesse (oder Requiem), H.75 Op.5. Vollpartitur
Klassische Musik / Messe
Morgengebet, H.112 Op.19 No.4
Klassische Musik / Vokalmusik
Hymne zur Wandlung, H.100
Klassische Musik / Musikstück
L'enfance du Christ (Die Kindheit Christi), H.130 Op.25. Vollpartitur
Klassische Musik / Oratorium
 
   
 
0:00
00:00